Geocaching Logstempel: Sinn oder Unsinn?

Heute wollen wir das Thema Logstempel aufgreifen. Als kurze Vorgeschichte: Letztes Wochenende beim CITO in Wettersbach habe ich den echt coolen Logstempel der Wuselelfe gesehen. Es mag sicherlich sein, daß die Logstempel nicht jedermanns Geschmack sind, doch dies muss jeder für sich selbst entscheiden. Uns ist natürlich bewusst, daß man es damit keineswegs übertreiben sollte. Alleine schon die Größe beschränkt auch die Verwendbarkeit, da in Micro-Logbücher eh der Platz viel zu klein ist.

Zurück zum Thema. Rückblickend betrachtet, schreibe ich persönlich viel lieber einen ausführlichen digitalen Logeintrag auf Groundspeak, statt mit einer sicherlich sehr hakeligen Schrift (bedingt durch Muggelgefahr, kurzem Kugelschreiber, nicht stabiler Unterlage etc.) einen Roman ins Logbuch zu schreiben. Zudem nimmt man auch direkt den Platz weg, für weitere Logeinträge und das Logbuch muss viel schneller gewechselt werden. Auch hier gilt wieder: Segen oder Fluch? Wie man es macht, man kann nicht allen Ansprüchen gerecht werden.

Ich persönlich finde die Logstempel eine feine Sache. Ich blättere zum Beispiel gerne vor Ort die letzten Logeinträge durch, und interessiere mich für die Besucher vor mir. Einen Stempel erkennt man einfach viel schneller. Zudem schließt ein Stempel ein ergänzendes Log nicht aus und kann kombiniert werden.

Es bleibt also spannend, wie sich unsere neuen Stempel in der Praxis schlagen. Bisher sieht das Ergebnis sehr gut aus und auch die Befürchtungen um die Darstellung der kleinen Zecke waren unbegründet. Wir sind angeischts des Ergebnisses und der schnellen Lieferung mehr als überrascht!

Und so sehen unsere Stempel aus:

Wie stehst Du zu diesem Thema? Hast Du auch einen persönlichen Logstempel? Schreib uns Deine Meinung direkt in die Kommentarbox. Wir freuen uns!

Über Vaydus

Ich heiße Markus, bin 37 Jahre alt, wohne in Karlsruhe und bin leidenschaftlicher Geocacher und Hobbyfotograf. Hier geht's zu meiner Webseite.
Eingestellt in Aktuelles mit folgenden Schlagwörtern , .
  1. BeHeWi sagt:

    Wer, wie mein Bruder, 100 Caches in 200 Minuten erledigt, für den ist ein Stempel eine echte Erleichterung. Es geht schneller (Muggelgefahr), oft (nicht immer) besser lesbar, auch auf feuchtem Papier etc. Wenn das Logbuch ein Schulheft ist: prima. Und die vielfältigen Stempelbilder laden auch zum Stöbern ein.

    Anderseits brauchen Stempel viel Platz, auch die kleinen. Bei Micros sind Stempel idR schlicht unangebracht. Leider nehmen viele Stempler darauf zu wenig Rücksicht. Hier wäre weniger (Gebrauch) oft mehr (Nutzen). Auch mag ich in den größeren Heften handschriftliche Eintragungen, denn nur ein ‚TFTC‘ und ein Stempel ist doch recht unpersönlich. Die Logs der Besucher sind des Owners Freude!

    In Summe: richtig angewandt (nur bei großen Logbücher, nur als Ergänzung des Eintrages) können Stempel eine Bereicherung sein. Meistens sind sie durch unangemessene, egoistische Nutzung eher abstossend. – Soweit meine Meinung.

  2. bibliothekar sagt:

    Also ich hab einen größeren mit Bild und einen kleinen mit dem Nick in meiner Schriftgröße, geht auch wunderbar in Micro Bücher und nehm auch net mehr Platz weg als wenn ich schreib. Aber Stempel bekommen mir nur schöne Dosen ins Logbuch mit einen TExt.

  3. Starglider sagt:

    Stempel mit dem Cachernamen und kleinen Logos als Ergänzung zu einem handschriftlichen Eintrag in einem richtigen Logbuch sind eine feine Sache.
    So kann man wenigstens den Namen lesen, denn manche Cacher haben eine Klaue die höchstens Apotheker entziffern können.

    Wenn da aber nur der Stempel steht und sonst nichts ist das irgendwie die Papierversion eines „+1“-Logs. Manche Caches haben nichts besseres verdient, aber wer immer so loggt sagt über sich selbst aus das es ihm nur um den Fundpunkt mit geringstem Aufwand geht.

    Ich persönlich würde auch niemals einen Stempel benutzen auf dem „TFTC“ steht.
    In Online-Logs ist das oft ironisch gemeint und eigentlich als Ohrfeige für den Cacheowner zu verstehen. Wenn ich mich für einen Cache im Papierlogbuch bedanke dann handschriftlich. Das ist einfach eine Stilfrage.

  4. helixrider sagt:

    Ich stemple fast immer. Auch in Mikrologbücher. Der eigene, möglichst selbst gemachte Stempel gehört zum Hobby.

  5. Hallo!
    Ich habe den gleichen Stempel wie ihr (in rot) und ich bin ebenfalls sehr zufrieden. Zwar gab es anfangs Probleme, weil meine Vorlage mit 600 dpi zu gute Qualität hatte und deshalb auf total pixelig runtergerechnet wurde, aber dies wurde schnell und kostenlos behoben. Jetzt habe ich einen tollen Stempel, den ich mir hauptsächlich zugelegt habe, weil ich bei Letterbox-Caches ein schlechtes Gewissen hatte, dass ich nicht stempeln kann. 10 € + 0,70 € Versand sind auch absolut im Rahmen, finde ich. Ja, ich bin schon ein bisschen begeistert 🙂
    Stempeln tu ich übrigens nur bei besonderen Dosen und eben Letterboxes. Zwar habe ich extra einen Stempel, der genau in die üblichen Logstreifen passt, aber da ist das Signieren von Hand meist schneller.
    Viele liebe Grüße!

  6. Andy84 sagt:

    Wir benutzen seit Herbst letzten Jahres ebenfalls einen Stempel zum loggen.nMeine Freundin hat ihn selbst gestaltet. Ich finde ihn einfach sehr schön. Es ist ‚mal etwas anderes, als nur das schriftliche loggen. Mit Stempel macht’s schon ‚was her!

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.