London – Der Reisebericht (ohne Geocaching)

Wie bereits angekündigt, hatten sich zwei Geozecken zum Ziel gesetzt, den 29.02.2012 außerhalb Deutschlands zu verbringen und aus Zufall fiel die Wahl auf London. Wir wollten uns in die Welt des Linksverkehrs, der Monarchie und von Jack the Ripper begeben.

Während die Gefahr, die von den beiden letztgenannten ausging, durchaus im akzeptablen Rahmen blieb, standen wir nicht selten am Strassenrand und schauten uns mit der „Upps, das war knapp!“ – Mimik an. Überall auf der Strasse steht „Look Right“, Hinweisschilder allerorten, jedoch ist der „Rechtsverkehr“ so tief in uns verankert, dass sogar auf dem Gehweg Kollisionen vorprogrammiert sind. Aber wir haben die Reise schadlos überstanden und natürlich berichten wir über unsere vielen Eindrücke und Erlebnisse.

Wir werden hierzu eine dreiteilige Artikelserie machen, deren ersten Teil Ihr gerade lest.

  • Teil 1: „London – Der Reisebericht (ohne Geocaching)“
  • Teil 2: „Geocaching in London – Gesammelte Erfahrungen / Lessons Learned“
  • Teil 3: „Geocaching in London – Details unserer Tour“

Letztlich haben wir während unserer Vorbereitungen (die detaillierte Aufstellung findet Ihr HIER) nicht viel vergessen und auch nicht wirklich viel falsch gemacht. Die Onlinebuchung der drei Hauptkostenfaktoren (Flug, Zugtransfer vom/zum Flughafen und das Hotel) war durchaus von Vorteil, es gab keinerlei Stress am ersten Tag der ohnehin anstrengenden Anreise. Ryanair war stressfrei, wir haben beide neue Rucksäcke gekauft, um die Packmaße einhalten zu können, was nur auf dem Rückflug wichtig war. Auf dem Hinflug wurde das Gewicht kontrolliert, meine 10,02 (Komma NULL ZWEI!) kg wurden direkt kritisiert und ich musste 0,020 kg aus dem Rucksack entfernen! Die Fahrkarten für den Zugtransfer fielen einfach aus dem Automaten und das Hotel wusste auch sofort Bescheid. Ich möchte hier nochmal darauf hinweisen, dass man die Kreditkarte, mit der man z.B. den Stansted Express bestellt hat, auf jeden Fall auch im Urlaub dabei haben muss (ich habe grade ein neue bekommen und hatte die alte Kreditkarte nur durch Glück dabei!).


Aber ein paar Kleinigkeiten mussten wir dann doch noch geradeziehen:

  • Die Engländer schlafen normalerweise mit Ihrem Ehepartner unter EINER Decke. Wer also im selben Bett, aber unter separaten Decken schlafen will, muss die zweite „duvet“ beim Concierge nachordern. Das hat dann noch mitten in der Nacht geklappt, so dass komatöser Schlaf gut möglich war. Evtl. kann man das bei der Onlinebuchung direkt mitbestellen.
  • Eine Straßenkarte ist zwingend notwendig. Wir haben beim erstbesten Kiosk die erstbeste Karte gekauft. Die war zwar nicht wirklich teuer, aber sie war auch nicht wirklich gut. Ich denke, da kann man eine Londonkarte in Deutschland kaufen, die man dann auch wieder mit nach Hause nimmt. Unsere wurde nach den vier Tagen entsorgt.
  • Eine separate Karte der Londoner U-Bahn gibt es natürlich kostenlos direkt in der Tube, zusätzlich hätte ich die Stationen gerne in der OSM Karte auf dem Garmin gesehen, was wir leider nicht hinbekommen haben.
  • Die Oyster-Card, eine Prepaidkarte für die U-Bahn und die Londoner Busse, kann initial mit Kreditkarte geladen werden, weswegen man auch wirklich kein Wechselgeld in Deutschland holen muss. Während bei U-Bahn-Fahrten Ein- und Ausgecheckt werden muss, bleibt es bei den Bussen beim Einchecken!
  • Wir haben sehr von der im Vorfeld gekauften und aufgeladenen SIM-Karte für unsere Handies profitiert. Es hat eine Weile gedauert, bis die Konfiguration gefunden war, mit der dann beide Geräte funktioniert haben, aber es war ansonsten sowohl bei Netzabdeckung als auch Verbindungsqualität kein Problem. Die GiffGaff Karten (O2-Netz UK) sind ebenfalls empfehlenswert, wir haben aber überhaupt nicht telefoniert.

Nach dem richtig vielen Umherlaufen und Nanos-Suchen musste für die lange Strecke zum Park von Greenwich eine Alternative her: Der berühmte Londoner Doppeldeckerbus, der in seiner neuen Variante auch wirklich erst seit ca. 2 Jahren im Betrieb ist. Wir können die Londoner Doppeldeckerbusse schon alleine wegen der Aussicht absolut empfehlen. Die Fahrt zum Greenwich Park war sehr interessant, weil man einfach mal ausserhalb der Touri – bekannten Bereiche durch London fuhr und somit auch Hinterhöfe, Wohngebiete und andere Stadtteile zu sehen bekam. Das ist dann aus dem 2. Stock des Doppeldeckers auch noch eine sehr entspannte Entdeckungsreise (die Füsse schmerzten bisweilen doch sehr!).
Bei einem Aufenthalt in London übers Wochenende sollte man sehr genau darauf achten, welche U-Bahnstrecken, Busverbindungen und Strassen, ja sogar Museen und Sehenswürdigkeiten für Renovierungsarbeiten am Sonntag gesperrt werden. Von den Vorbereitungen auf die Olympiade war, bis auf ein paar Plakate und Merchandising, noch nichts zu spüren.

Sollte man neben dem Geocaching tatsächlich Sehenswürdigkeiten bewusst besuchen wollen, bietet sich die frühzeitige Onlinebuchung von zu Hause aus. Damit kann man sowohl die Kosten als auch die Wartezeiten reduzieren. Allerdings waren die Warteschlangen, an denen wir vorbeigelaufen waren, verhältnismäßig kurz, was natürlich am Zeitpunkt außerhalb der Ferien mitten in einer Arbeitswoche lag. Wir selbst haben die Sehenswürdigkeiten nur am Rande wahrgenommen. Wenn wir zufällig vorbeikamen, haben wir von außen betrachtet und fotografiert, aber die typischen Spots dann auch bewußt weggelassen.
Erstaunt waren wir an einigen Stellen wegen der Eintrittspreise. Ja, eine St. Pauls Cathedral ist fantastisch und sehenswert, aber 25 € haben unseren Bogen dann doch überspannt. Die Plätze, die man als Touri nicht sieht, waren uns wichtiger. An diese haben uns die Caches geführt.

Ich kann jedem Londonbesucher raten, sich früh morgens in ein Wohngebiet zu begeben und sich in den Strom von Menschen auf dem Weg zur Arbeit zu stellen. Mir ist das beim „early-bird-geocaching“ passiert und es war echt faszinierend. Das war nochmal ein weiteres Gesicht dieser Riesenstadt. In all diesen vielen Menschen, ja in diesen riesigen Menschenmassen, ja sogar im Gedränge des morgendlichen Berufsverkehrs waren immer nette und hilfsbereite Leute in unserer Nähe. Klar waren Securities bisweilen etwas genervt, wir wurden jedoch immer nett und zuvorkommend behandelt. Selbst wenn man als Geocacher mit dem Blick aufs GPS Gerät die Passanten angerempelt hat, haben diese sich freundlich und lächelnd entschuldigt.

Besonders die Parks sind der Hammer. Ganz egal welcher Park, es wimmelt von Tieren (insb. sehr freche und zutrauliche Eichhörnchen) und blühenden Pflanzen. Es war noch ein wenig zu früh für die Rosen im Regents Park. Aber wenn man dort zur Blütezeit entlangläuft, und da bin ich mir sicher, geht einem das Herz auf. Am ersten Tag war es richtig sonnig und warm, da war im Park richtig viel los und es herrschte wirklich richtig entspannte Atmosphäre. Die haben wir natürlich direkt mit einem wunderschönen Multi verbunden und unseren Travelbug auf die Reise geschickt. Für dieses Ambiente sollte man sich wirklich die Zeit nehmen, denn das kann wesentlich zur gefühlten Entspannung beitragen.

Wir haben die Tage in London sehr genossen, einige wirklich schöne Orte gezeigt bekommen und nebenbei noch sehr viel gelernt.

Natürlich gibt es hier auch bald einen Bericht über die Reise nach London aus der Sicht des Geocachers und natürlich noch mal Tipps und Highlights für Geocaches in London.

Solltet Ihr konkrete Fragen haben, oder selbst Erfahrungen in London gemacht haben, die Ihr mit anderen Geocachern teilen wollt, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Ihr diese als Kommentar hinterlasst.

Über helaron

Ich heisse Armin, bin 41 Jahre alt, habe zwei Söhne, wohne in Ettlingen und bin einfach gerne draussen. Geoaching hat sich in meiner Freizeit richtig breit gemacht ... das macht mir einfach am meisten Spass! Gerne koennt Ihr mir eine Mail schreiben: "helaron "bei den" geozecken.de"
Eingestellt in Erlebnisse, In eigener Sache mit folgenden Schlagwörtern , , , , , , , .
  1. Scottlyle sagt:

    Zunächst erst einmal ein dickes Lob für euren spannenden und informativen Bericht. Meinerseits noch 3 Anmerkungen. Wie schon in vielen Blogs und Kommentaren geschrieben wurden, sind die meisten Caches im Zentrum entweder Nanos oder virtueller Natur (Virtuals // Earthcaches). Machen aber trotzdem Spass.
    Wenn man mal ein paar Verrückte und ein paar sehr entspannte Autofahrer sehen möchte die sich ihrem Schicksal / den Touris ergeben haben, einfach mal den hier anschauen http://coord.info/GC6F12.

    Bzgl. des Observatoriums: EInfach die graue Linie (Jubilee Line) bis North Greenich fahren und dann mit dem Bus Linine 129 bis zum National Maretim Museum oder eine Haltestelle weiter bis zur Haltestelle Cutty Shark fahren. Wenn man bei der Cutty Shark aussteigt kann man über den Campus der Greenwich University gehen und kommt beim Marine Museum raus.
    Das Museum am Prime Meridian selbst hat mich nicht soooo angesprochen und 7 Pfund (Sterling) fand ich für eine Einzelperson auch nicht gerade günstig. Für den Cache kann man das Foto auch ausserhalb des Museums machen.. Aber it´s not about the numbers….

    LG aus Greenwich
    SL

    • helaron sagt:

      Hallo Scottyle

      Danke erst mal für Deine Rückmeldung. Ich dachte schon, dass keiner solche „nicht geocache-fokussierten“ Themen liest, aber Du hast mich gerettet.

      Die wirklich spannenden Dinge kommen noch, wir wollten nur auch die Reisevorbereitungen nicht unterschlagen, denn die haben viel zu unserer Entspannung beigetragen. Nur dadurch konnten wir überhaupt so entspannt cachen!

      Da ich mich schon seit Monaten auf den Greenwich Park und das Observatorium dort freue, war mir das das Geld wert. Aber vielen Dank für den Tipp an diejenigen, die das Observatorium nicht von innen sehen wollen/können.

      Ich fand es sehr atmosphärisch zu sehen, wie Uhren und Optik dazu geführt haben, dass die Seefahrer endlich ihre Position bestimmen konnten.

      „LG aus Greenwich“ Bist Du grade da?
      Ich beneide Dich!

      helaron

  2. Scottlyle sagt:

    Ja, wir Lyle Jr. und ich sind gerade hier in Greenwich / Millennium City. Bzgl. deiner Reisevorbereitungen kann ich es nur empfehlen, sich ggf. einen Stadtplan in der Form zu präparieren, in dem man die ToDo-Caches direkt da einträgt.
    EIne Orientierung, insbesondere in Bezug auf die nächsten Tube-Stationen, fällt dann erheblich leichter.
    Ebenso würde ich mich beim nächsten Mal vorher über diese Barkley-Bikes schlau machen.. (analog Stadtrad in HH = Fahrräder die an öffentlichen Stationen ausgeliehen werden können).

    LG aus Greenwich
    SL

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.