Ich packe meinen Rucksack und nehme mit

Es ist schon erstaunlich was man im Laufe der Zeit alles mit zum Geocaching mitnimmt. Bei meinem allerersten Geocache (den ich im übrigen zusammen mit Helaron) unsicher gemacht hatte, war ich lediglich mit einem Navigationsgerät und einem Stift unterwegs. Dies reichte auch oft aus, nur gerade bei einer etwas längeren Tour wird es dann schon etwas eng.

Ich (Vaydus) stelle allerdings immer wieder fest, daß ich auch bei kleineren Touren meinen bereits fertig gepackten Geocaching-Rucksack mitnehme.

Meine Standard-Ausrüstung:

  • Navigationsgerät (GPS)
  • Stift und auch einen Ersatzstift
  • ein paar leere Blätter oder ein kleines Notizbuch
  • Taschenlampe
  • Stirnlampe
  • UV-Lampe (nur bei Nachtcaches)
  • ausreichend Mignon-Akkus (meist 4-8 Stück)
  • Zeckenzange, Zeckenkarte
  • Desinfektionsspray
  • Fahrradverbandskasten (ist vor allem sehr klein)
  • Handy/Smartphone
  • etwas zu Trinken

Vielleicht auch ganz brauchbar:

  • Ersatzlogbuch
  • Ersatz-Zipbeutel
  • Tauschgegenstände
  • Mückenspray
  • Gartenhandschuhe

Nimmst Du genauso viel mit? Vielleicht sogar mehr? Oder gar weniger? Wir freuen uns auf Dein Feedback.

Über Vaydus

Ich heiße Markus, bin 37 Jahre alt, wohne in Karlsruhe und bin leidenschaftlicher Geocacher und Hobbyfotograf. Hier geht's zu meiner Webseite.
Eingestellt in Tipps & Tricks.
  1. Tobit sagt:

    Da fehlt die Kamera, eindeutig. 😉
    Messer oder Multitool, Maßband.

  2. ichel sagt:

    Ich nehm noch Zollstock, Schraubendreher, Magnetangel, Pinzette, kl. Spiegel und Kabelbinder mit.

  3. Euni sagt:

    Ich nehme noch Tauschgegenstände, Coins und TBs mit.
    Guten Rutsch!
    Euni

  4. DaGuppie sagt:

    Bin selber grad dabei für einen LP zu packen und da ein LP alleine langweilig ist, wird davor natürlich noch n bisschen geklettert, also habe ich dabei:

    – 1 Kopflampe (H7R) mit Ersatzbatterien
    – 2 Stablampen (Maglite LED, P 14) mit Ersatzbatterien
    – 1 kleine Lampe für Röhren mit Ersatzbatterien
    – 1 UV Lampe mit Ersatzbatterien
    – Multitool
    – Taschenmesser
    – verschiedene Bandschlingen
    – 4 Karabiner
    – Klettergurt
    – Eddy
    – Handsteigklemme
    – Trittschlinge
    – Seilsack und 60 Meter Seil
    – Umlenkrolle
    – Abseilachter
    – Warnweste
    – Getränk
    – Smartphone als GPS mit Ladeadapter fürs Auto
    – Gerät zum Seil auf den Baum bekommen und Zubehör dazu
    – Rucksack
    – Wanderstiefel
    – Armeekleidung
    – Gummistiefel
    – Handschuhe
    – Feuerzeug
    – Taschentücher

    Das sollte es also gewesen sein und wenn wir zu dritt unterwegs sind, reicht das meist für einen übervollen Kofferraum, aber im Laufe der Zeit staut sich halt so einiges an.

  5. Alex sagt:

    DaGuppie: Armeekleidung? Ich weiß nicht, ob es clever ist, in Flecktarn durch Wald und Heide oder sonstwo zu stappen. Zum einen hat Cachen nichts militaristisches, zum anderen fällt es mir im Zweifel schwerer meinem Gegenüber zu sagen: Ich wandere hier nur, mache ein paar Fotos etc.
    Ich habe auch schon sog. „BDU-Hosen“ im Army-Shop gekauft (schön robust) aber dann in „neutralen“ Farben (beige, schwarz – bei Zecken nicht so toll,…).
    Um die Liste aber noch fortzuführen:
    – Wathose
    – Teleskopspiegel
    – Teleskopmagnet

    Und bei T5-Caches schleppe ich dann noch mal 13 kg Kletterkrams auf dem Rücken mit und jemanden, der die übrigen praktischen Dinge inkl. Verpflegung tragen muss.

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.