Funkloch #2 (Lost Place Thriller) (NC) – was für ein Erlebnis!

Manche Caches werfen ihren Schatten voraus. Entweder weil sie immens viele Favoritenpunkte haben, oder weil die Logs voll von Lobesbekundungen sind, weil die Logeinträge epische Länge haben oder weil die Mund-zu-Mund Propaganda sie wegen der phantastischen Qualität transportiert. Besonders gehyped sind dann die, deren Existenz einen Ablauftimer haben.

Alles trifft auf das Funkloch #2 (GC39DXY) zu. Ein Lost Place Thriller und Nachtcache in Rheinland-Pfalz, zwischen Annweiler am Trifels und Johanniskreuz.

Auch bei uns liefen diese Fäden zusammen und wir wollten dieses Meisterwerk noch vor der Stilllegung erleben. Stilllegung? Nein, das Gelände soll demnächst renaturiert werden, d.h. die ganze Anlage soll entfernt und aufgeforstet werden. Damit ist auch definitiv klar, ob der Cache noch eine weitere Chance hat, nämlich nicht.

Schon bei der Vorbereitung war einiges anders.
Im toll gestalteten Listing werden zwei Teams erwähnt… das schaffen wir mit unseren normalen Cacheteilnehmern nicht. Also Rundruf an die üblichen Verdächtigen und ein spontaner Kontakt zu einem Team aus der Ortenau, die wir über drei Ecken kontaktieren konnten. Die Jungs haben Funkloch #2 auch noch auf der Todo-Liste und hatten den Cache schon abgeschrieben, waren jetzt Feuer und Flamme den Cache noch zu machen. Ich erspare Euch die chaotischen Details der Vorbereitung, so viel sei gesagt, wir hatten am Ende ein 8 köpfiges Team am Start, das bestens ausgerüstet und willens war, sich dem Verbleib der verschollenen Person anzunehmen. Tatsächlich hatten einige im Team das Video gesehen und die Koordinaten ermittelt, einer hatte für die Medikamente gesorgt und alle waren mit Strahlenschutzhelmen ausgerüstet.

Nachdem wir eine demokratische Meinungsfindung zum Thema „Wo mag wohl Osten sein?“ abgeschlossen hatten, konnte es losgehen. Ich selbst lief als wandelndes Logbuch immer um die Gruppe rum, pflegte Zeitstrahl und versucht möglichst viel von den Hinweisen und Informationen in mein Notizbuch zu kritzeln.
Schon beim ersten Hinweis, also kurz nachdem wir offensichtlich das gleiche „Osten“ gefunden hatten, wie die Owner, konnten wir einen Eindruck von dem Aufwand und der Liebe erhaschen, der in diesem Mystery verbaut wurde. Sehr geil, wir waren/sind begeistert. Erster Hinweis ins Notizbuch und weiter geht’s!

Die nächste Station wird ebenfalls schnell gefunden und führte uns zu einem Punkt, an dem alle Teammitglieder voll in der Story steckten! Auch der ist schnell gefunden, der Hinweis schnell umgesetzt (bei allen ausser meinem Kommunikationsendgerät!) und weiter geht es, der neuen Spur entlang. Das Betreten des Geländes war sowohl optisch als auch von der Story her der Hammer! Wir hatten gerade Sonnenuntergang und deshalb einen phantastischen Blick über die ersten Teile der Anlage… und wir waren ganz im Jessica Fieber und brannten darauf ihre Perspektive erneut zu durchleben!

Grade der Dämmerungsübergang innerhalb der etwas verfallenen und chaotischen Gebäude hat bei mir viel zur Stimmung des Abends beigetragen. Hinter jeder Ecke lauerte Gefahr und jedes Knirschen und Knacken lies mich kurz zusammenzucken. Überall liegen Trümmer und Reste von Akten herum, Türen, Bäder, Decken und die alten Heizungsanlagen laden zum Verstecken und Paintball-Spielen ein (das wurde auch offensichtlich bereits getan!).

Aber die Suche nach dem Loch gestaltete sich nicht so einfach… wir mussten eine ganze Weile die ersten paar Gebäude durchsuchen und waren grade in alle Himmelsrichtungen verstreut bis dann endlich per Funk das Signal „ich habe es!“ kam. Welche Erlösung. Ja, wir alle waren genau dort schon gewesen und vorbeigelaufen… aber schlussendlich egal. Es konnte weitergehen.

Wir folgten der Spur und damit ich auch wenigstens ein bisschen was zum Erfolg des Abends beitragen konnte, ausser als „Schreiber“ zu fungieren habe ich die nächsten Hinweise sichtbar gemacht.

Hier trennte sich also das Team in zwei Gruppen, die von nun an getrennte Wege gehen. Ab hier wird über Funk kommuniziert, was nochmal echt ein Kick war. Das hat echt Laune gemacht! Ab jetzt hat mich die Frage „Was sehen gerade die anderen?“ intensiv beschäftigt. Nein, tatsächlich war ich richtig tief in meinen Aufgaben und brannte darauf den nächsten Hinweis zu finden. Ganz klar, jeder einzelne Hinweis war mit sehr viel Liebe und guten Ideen gespickt, das muss ich nicht extra betonen. Irgendwann trafen wir uns wieder und legten die Hinweise zusammen!

Ab jetzt war die Story für mich kaum noch spürbar. Wir entdeckten immer weitere Gebäude und wir steckten ganz tief im Flow des Geocaches… die Lösung musste unmittelbar vor uns liegen… schliesslich war es dann so weit. Wir konnten den Final in Händen halten! Für alle eine spannende und interessante Erfahrung die uns echt viel Spass gemacht hat.

Wir schlenderten nochmal durch die Gebäude, um die Perspektive des anderen Teams sehen zu können, was noch mal den einen oder anderen Lacher lostrat.

Und wenn wir dann schon mal da waren, machten wir noch den Mystery der in direkter Nachbarschaft liegt.

Ein richtig geiler Abend, der an Spannung, Finesse und Qualität nichts vermissen lässt.

Danke an die Owner, die ganz viel Liebe und Arbeit in den Cache haben fliessen lassen.
Danke an das Team, das echt richtig gut zusammengewirkt hat, um den Final finden zu können.

Aber da bekanntermassen Bilder mehr als tausend Worte sagen, haben wir noch ein paar Highlights unserer Fotosammlung hier zusammengetragen, …

(Hinweis: Um die Bilder in groß zu sehen, einfach eines anklicken und mit den Pfeiltasten LINKS und RECHTS durchnavigieren.)

Kurz gesagt: Sehr viele, sehr geile Ideen! Danke für den wunderbaren Abend! Klare Empfehlung solange es das Gebäude noch gibt!

Hast Du diesen Cache ebenfalls schon gemacht? Wie waren Deine Eindrücke? Oder gibt es vielleicht noch andere Lost Places, die man unbedingt noch besuchen sollte? Dann hinterlasse uns doch einen Kommentar!

Über helaron

Ich heisse Armin, bin 41 Jahre alt, habe zwei Söhne, wohne in Ettlingen und bin einfach gerne draussen. Geoaching hat sich in meiner Freizeit richtig breit gemacht ... das macht mir einfach am meisten Spass! Gerne koennt Ihr mir eine Mail schreiben: "helaron "bei den" geozecken.de"
Eingestellt in Erlebnisse, Geocaches mit folgenden Schlagwörtern , , , , , , , .
  1. Mark sagt:

    Ich fand ihn gut. Allerdings war die Story leider nicht durchgängig. Die Suche nach dem Loch hat bei uns ewig gedauert, auch, weil das IMHO missverständlich erklärt war. Aber gut. Die Funkerei hat Spaß gemacht.

    Man muß sich permanent vor Augen halten, daß das mal komplett Sperrgebiet war und man wahrscheinlich zich Genehmigungen gebraucht hat, um direkt an den Turm zu kommen.

    Alles in Allem schade, daß das Areal platt gemacht wird.

    • Vaydus sagt:

      Wobei ich zugegeben es sogar gut fand, daß man bei dem Loch etwas suchen durfte! So haben wir deutlich mehr gesehen und sind nicht direkt weitergezogen. =)

      Das Funken war eine große Gaudi und ging mit den PMR-Geräten besser als gedacht.

      Das war auch der Grund, den Cache noch schnell in Angriff zu nehmen.

  2. 2cachefinder sagt:

    wir fanden den cache auch gut.
    leider war die story zum ende hin etwas…naja…dünn.

    ansonsten ein netter kleiner LP.

    grüße

    • Vaydus sagt:

      Das stimmt, die Story ging irgendwann etwas verloren. Aber dennoch sehr schön gemachte Aufgaben und Stationen. Gerne mehr davon, was leider keine einfache Aufgabe ist.

  3. raziel28 sagt:

    Holla,

    volle Bestätigung unsererseits. Wir waren gerade ein paar wenige Tage vor Euch da und zu allem Übel auch nur zu zweit. Das Gelände und die Atmosphäre da ist schon der Hammer. Ja, Die Story geht am Ende etwas verschütt, bzw es bleibt offen, wie die Geschichte letztlich ausgeht. Ich schrieb dazu den Ownern ‚…to be continued?‘
    Ich hätte auf jeden Fall Bock drauf!

    lg und bibaimwa
    raziel

    • Vaydus sagt:

      Wow, nur zu zweit? Das ist natürlich dann schon eine etwas andere Herausforderung.
      Durch die hohe Anzahl im Team konnten wir unsere Fähigkeiten sehr gut verteilen… zwei T5+ Extremkletterer, zwei Mysteryfreaks, zwei Sissicacher (Protokollführer und Fotograf), … also alles gut verteilt. Und ja, wir alle sind auf unsere Kosten gekommen. =)

      Wer weiß, vielleicht wird die Story ja wirklich irgendwann fortgesetzt.

      • raziel28 sagt:

        Jepp, es dauerte auch länger, auf die oft geloggten 2-3h kamen wir leider nicht, zumal wir auch an dem Loch recht lange festhingen.
        Der Thrill bei nur 2 Leuten, also jeder in einem anderen Gebäude war dann auch entsprechend höher. Aber allenthalben, so gut wir als Duo auch funktionieren, wir sind auch oft aus der Not heraus nur zu zweit unterwegs, da die anderen selten zur gleichen Zeit..ja…Zeit haben. Ich schätze, man kennt das 😉

        • Vaydus sagt:

          Wichtig ist doch, daß ihr es am Ende geschafft habt… und 16 Augen sehen nun mal mehr als nur 4. Also auch kein Wunder, daß man dadurch schneller sein kann.

          Das glaube ich. Vor allem ist die Gegend ja doch sehr abgelegen. Teilweise sollen sich dort auch seltsame Gestalten aufhalten. Liest man so. Und das sag ich jetzt nicht, um den Thrill zu steigern.

          Das mit der Not heraus kommt mir etwas bekannt vor. =)

  4. Team Schazzi sagt:

    Sehr schön gemacht. 🙂

    lg vom Team Schazzi

  5. -jha- sagt:

    Schön zu lesen, dass die Story jetzt endlich etwas logischer ist als bei der Version #1 und auch nicht mehr ganz so arg „mit brute Force“ alles zerlegt werden muss, um den entscheidenen Hinweis zu finden.

    Warum aber der Owner so viel Rummel um ihren Cache veranstalten müssen das bleibt mir ein Rätsel.

    • Vaydus sagt:

      Welcher Rummel? Wir haben die Owner auf diesen Blogpost hingewiesen.

      Und selbst wenn „Werbung“ gemacht wird, so ist dies ja nicht zwangsweise ein schlechtes Zeichen.

  6. Saarfuchs sagt:

    Schade, dass auch hier bald einer der interessantesten Lost-Places, die ich bisher besuchen durfte in die ewigen Jagdgründe wandern wird…

  7. Steffi sagt:

    Heyho^^

    da der letzte Kommentar etwas zurückliegt, einige aktuelle Infos..

    Das Gebäude ist noch nicht dem Erdboden gleichgmacht.
    Aber einige Dinge wurden verändert, wenn ich mir eure Fotos so ansehe.

    Diesen roten Raum haben wir leider gar nicht gefunden, ebenso wenig die Blutspritzer 🙁 aber vielleicht waren wir auch blind.

    Da wurde wohl sogar ein bestimmter Grusel Horror (Whatever ?) Film gedreht^^ denke deshalb waren einige Dinge umgestellt..

    Das Gelände ist aber immernoch sehenswert und ein weiterer Lost Place ist wohl nicht allzuweit weg. Ein ehemaliges Giftbombenlager glaub ich.

    • Vaydus sagt:

      Hallo Steffi,

      vielen Dank für deinen Blogkommentar. Ich bin bereits davon ausgegangen, daß das Gebäude abgerissen wurde. Der Cache selbst, ist seit einiger Zeit archiviert. Ich vermute auch mal, daß er nicht mehr wieder aktiviert wird. Schade eigentlich.

      Hast Du zufällig die GC-Nummer von dem von dem anderen Lost Place? Das wäre super! Würde mich freuen.

      Viele Grüße
      Markus

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.