Munzee – ein neues Geo-Game! Was ist das eigentlich?

(Hier folgt ein Gastbeitrag von lammy (lammy@geozecken.de), auf dessen Konto einige Munzees im Kreis Karlsruhe gehen! Auch lammy freut sich über Eure Kommentare! Vielen Dank lammy Für Deinen Artikel!)

Vielleicht hat der eine oder andere schonmal was von Munzees gehört .. doch was ist das eigentlich? Ein neuer Cachetyp? Nein, eigentlich nicht. Munzee ist ein neues Spiel, daß aus zwei Hauptkomponenten besteht. Zum Einen GPS und zum Anderen aus QR-Codes.

Die Macher selbst sagen „Munzee – a 21st century scavenger hunt“. Also sie nennen Munzee die Schnitzeljagd des 21. Jahrhundert. Munzee ist noch relativ jung. Der erste Munzee eines Benutzers (also abgesehen von irgendwelchen Betatests) wurde am 1.7.2011 im Norden von Dallas, Texas, USA versteckt. Im Munzee Slang sagt man ‚deployen‘ dazu. Beim ersten Brainstorming, im Jahr 2008, war die Idee da Poker Chips mit eindeutigen Seriennummern zu nehmen. Auf der Suche nach einem geeigneten und freien Domainnamen kam man dann auf unser deutsches Wort Münze und ist so schließlich bei Munzee gelandet.

Die Webseite ging am 1.7.2011 online und in weniger als 4 Monaten waren über 13.000 Benutzer registriert und es wurden 72.000 Munzees gescannt (‚captured‘). Auf allen Kontinenten sind inzwischen Munzees versteckt worden, sogar in der Antarktis (dank dem Benutzer Zalgariath). Den jeweils aktuellen Stand sieht man gleich auf der Startseite von http://munzee.com

Doch worum geht es nun eigentlich? Es geht bei Munzee darum Punkte zu sammeln und damit Level aufzusteigen. Punkte kann man auf 3 Wegen bekommen.

  1. man scannt einen Munzee, den man gefunden hat.
  2. man versteckt selber einen Munzee.
  3. jemand anderes scannt einen Eurer Munzees.

In der Regel bekommt man fürs Verstecken und Finden 5 Punkte und fürs gefunden werden bekommt man 3 Punkte. In der Regel heißt, daß es Ausnahmen gibt. 😉 Ab und zu gibt es von den Machern Sonderaktionen, die ein paar Tage vorher angekündigt werden. So gab es vor einer Weile mal sogenannte Gold-Munzees und zu Halloween gab es Pumpkins. Da wurden einige zufällig ausgewählte Munzees in z.B. Pumpkins umgewandelt und diese brachten dem ersten, der ihn gefunden hat satte 50 Punkte! Danach war es wieder ein normaler Munzee. Ganz neu sind dann noch die „Mystery Munzees“. Ihr Geheimnis liegt darin, daß man vorher nicht weiß, wieviel Punkte man bekommt. Die Punktzahl variiert zwischen 5 und 50 Punkten. Auch gab es schon Sonderaktionen, wie ein Wochenende, an dem man für jeden versteckten Munzee die doppelte Punktzahl bekam.

Wie kann man mitspielen? Man braucht dazu ein Smartphone (iPhone oder Android) und einen Account bei munzee.com. Zur Zeit ist auch noch eine Online Verbindung nötig, was die meisten Spieler wohl aufs Inland beschränkt, wenn man keine Roaminggebühren zahlen will. An einer Offline Spielmöglichkeit wird aber gearbeitet. Startet man die App, so kann man zwischen ‚capture‘, ‚deploy‘, ‚hunt‘ und den ‚rankings‘ wählen. Um also auf die Jagd nach Munzees zu gehen wählt man ‚hunt‘ und bekommt dann eine Liste der Munzees (mit ihrer Entfernung) in der Umgebung angezeigt. Man kann auch auf die Kartenansicht wechseln. Wählt man einen Munzee aus, so bekommt man seine Details angezeigt und kann sich auch gleich dorthin navigieren lassen. Am Ziel muss man nun den QR-Code suchen und einscannen, schon bekommt man seine Punkte.

Langweilig?

Nicht unbedingt! Klar ist das nicht so spannend wie kniffelige Rätsel zu lösen, aber auch die Munzees können einen ja zu schön gelegenen Plätzen führen und sind ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch. So ein Munzee ist schnell mal gescannt, auch wenn es an der Stelle gerade einen Menschenauflauf hat. 😉 Eigene Munzees zu verstecken ist eigentlich auch ganz leicht. Man kann zwar Munzees auf der Webseite kaufen, aber das ist nicht nötig. Ich habe meine bisher alle selbst erstellt. Auf der Webseite kann man die einfach erstellen und dann ausdrucken. Für eine lange Haltbarkeit habe ich die Munzees dann immer ausgeschnitten und laminiert. Vor Ort klebt, oder tackert (oder, oder, oder …) man den Munzee dann einfach an die gewünschte Stelle und scannt ihn über ‚deploy‘ einmal selbst. Anhand der eigenen GPS Koordinaten wird dann der Pin an die entsprechende Position gesetzt. Fertig – ‚thanks for growing the map‘. 🙂

Als ich von Munzee erfuhr war ich gleich begeistert von der Idee, da das Thema GPS mich schon seit vielen Jahre beschäftigt und auch mit QR-Codes habe ich schon länger zu tun. Als Fotograf hänge ich bei Ausstellungen zu meinen Bildern immer einen QR-Code dazu über den der Betrachter weitere Informationen zu den Fotos erfahren kann. Aber als ich September auf Munzee aufmerksam wurde gab es hier in Karlsruhe noch keine Munzees. Also habe ich gleich mal damit angefangen und habe am 22.9.2011 den ersten Munzee Karlsruhes auf dem Turmberg versteckt. Um meinen ersten Munzee zu finden, musste ich etwas ins Umland fahren. Inzwischen sieht die Situation hier schon anders aus. Ich habe (Stand: 8.12.2011) 71 Munzees versteckt, davon die meisten hier in Karlsruhe, und 93 Munzees konnte ich schon scannen. Zur Zeit weiß ich von rund 30 Spielern hier in Karlsruhe, doch hoffentlich konnte der Artikel Euer Interesse wecken und es werden bald mehr!

Für den Erfahrungsaustausch gibt es neben dem offizielen Forum auf Munzee.com auch noch den munzeeclub.de, wo man sich auf deutsch mit anderen Spielern austauschen kann. In der kurzen Zeit, die ich jetzt dabei bin hat sich die Plattform schon enorm entwickelt und ich bin gespannt, was sich die Macher noch alles einfallen lassen, um alles noch runder zumachen und mit welchen neuen Ideen sie weiteren Schwung ins Spiel bringen.

Über Gastbeitrag

Gastbeiträge sind auf Geozecken herzlichst willkommen, da wir nicht unsere Meinung kund tun wollen, sondern eine Plattform für den Austausch von Meinungen sein wollen. Hier lest Ihr grade ein Beispiel für einen solchen Gastbeitrag. Wenn Ihr auch eine Idee für Euren Beitrag habt, nehmt doch einfach schnell Kontakt mit uns auf.
Eingestellt in Erlebnisse mit folgenden Schlagwörtern , .
  1. Markus sagt:

    Sehr schön, habe mich gleich mal angemeldet, klingt ganz interessant, etwas mehr „casual“, als Geocaching.

    • lammy sagt:

      Hi Markus,

      ich hoffe es gefällt dir 🙂 Da du ja viel unterwegs bist hast du natürlich ein erweitertes Jagdgebiet und wirst sicher schnell höhere Level erreichen können!

      Grüße
      Markus

  2. Louis Cifer sagt:

    Hallo Lammy,
    eine schöne Darstellung des Spiels. Ich bin auch sehr gespannt wie sich das Ganze noch entwickeln wird. Gruss aus dem Fegefeuer, Micha

  3. HJThom sagt:

    Hallo ihr Zecken, ich habe mich auch gleich angemeldet. Hört sich wirklich interessant an. Nur leider scheint mein IPhone 3G die QR’s mit dem App nich zu lesen… geht einfach nicht…. blöd… wenn ich den QR’s mit einem anderen Programm wie zu Beispiel BeeTagg lese, geht es. Also liegt es am App. Ich hoffe und wünsche mir dass dies bald möglich ist. Welches Smartphone nutzt ihr bzw. welches ist am besten geeignet?

    PS: kennt ihr GPS Mission / Ghost Patrol nein? Dann Google mal ! Finde ich auch nicht schlecht.

    Gruß HJThom

    • lammy sagt:

      Hi HJThom,

      ich selbst habe das HTC Desire und daher mit der iPhone Version keine Erfahrung. Habe nur mitbekommen, daß die App inzwischen auch mit dem iPad laufen soll. Schau einfach mal ins Forum von Munzee, vielleicht findest du dort Erfahrungsmeldungen.

      Gruß,
      Markus

      p.s.: GPS Mission / Ghost Patrol kenne ich noch nicht .. schau ich mir aber mal an …

    • helaron sagt:

      Hallo HJThom
      schön Dich wieder zu sehen… wie Du noch von unserer Hellberg Tour weisst, bin ich mit dem 3GS am Start und hatte bisher ueberhaupt keine Probleme mit dem Scannen der Tags. Ausser natuerlich Wasser hat den Druck verwaschen, aber das hat recht eindeutig funktioniert.

  4. Pingback: Munzees – ein “draußen-online-Spiel” « AbsolutTom

  5. husky44 sagt:

    OK
    Ich habe seit einigen Tagen ein Smartphone, sofort registriert, gesucht, gefunden.
    Nun fand ich bei einem Munzee den Hinweis: virtuell – was soll mir das sagen ????
    Gibt es noch andere Varianten ???
    Die englischsprechenden Seiten sind für mich mangels Englischkenntnisse ( jaaaa, solche Leute gibt es auch noch (-: ), „spanische Dörfer“ .
    Gebt mir bitte einen Link, wo ich meine Kenntnisse aufstocken kann.
    DANKE
    und Gruß
    husky44

    • lammy sagt:

      Hi husky44,

      sorry für die späte Antwort, habe den Artikel länger nicht aufgerufen und daher nicht gesehen, daß ein halbes Jahr nach dessen Erscheinen noch ein neuer Kommentar hinzugekommen ist 😉

      Inzwischen gibt es offizielle virtuelle Munzees, die sind aber auf der Karte auch entsprechend mit einem anderen Symbol gekennzeichnet. Dort ist dann kein physikalischer Munzee, sondern den kann man einfach durch „vor Ort sein“ capturen.

      Früher gab es eine von den Benutzern erdachte „virtuelle“ Munzee Version. Da wurde nirgendwo wirklich ein QR-Code hingeklebt, sondern man hat den Besitzer angemailt und ihm die Koordinaten genannt, wo man den Munzee gern capturen möchte. Der hat den Munzee dann dorthin verschoben und per Mail den Barcode zum scannen geschickt.

      Es entsteht gerade eine deutschsprachige Informationsseite zum Thema Munzee, dort werden auch die einzelnen Munzee Typen erklärt. Schau doch mal bei http://www.munzee-info.de vorbei.

      Grüße
      lammy

  6. Silvan sagt:

    Sagt mal, folgender Spammer ist nicht zufällig in eurem Auftrag unterwegs? -> http://goo.gl/a9qov :O

  7. mairy sagt:

    Halli halli

    als Geocacher bin ich ja auh öfter unterwegs. Heute war ich in Köln und habe rein zufällig diesen QR Code gesehen und vor lauter Neugier auch gescannt. Es klingt eigentlich alles ganz interessant. Jetzt meine Frage. Was kostet denn der Spaß hier?

    Liebe Grüße
    mairy

Schreibe einen Kommentar zu lammy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.